Der Fachmann Walter Märki (links) erklärt Martin Eberhard, Paul Bleiker und Urs Kollmann, wie ein Hackbrett gebaut wird und worauf besonders geachtet werden muss.

 

 

Tropischer Genuss im Toggenburg: Beatrice und Paul Bleiker können in ihrem Büro Bananen ernten der Bananen. Dennoch ist es bereits das zweite Mal, dass Bleikers im Büro Bananen ernten.

Bananenklima im Toggenburg

Dort steht die Bananenpalme seit etwa zehn Jahren, sagt Paul Bleiker. «Nach der wunderschönen Blüte, hat sie im Herbst Früchte angesetzt. Nach einem Stillstand über den Winter, sind die 25 Früchte nun weiter gewachsen und gereift», freut sich Beatrice Bleiker. Dass sie einmal Bananen vom eigenen Baum essen wollten, war nicht der Grund für den Kauf der Pflanze. «Es ist einfach eine wunderschöne Pflanze», sagt Beatrice Bleiker. «Aber natürlich ist es besonders reizvoll, wenn eine Pflanze Früchte trägt», fügt sie an. Dass es soweit kommt, sei alles andere als selbstverständlich. Das Klima im Toggenburg entspricht nicht gerade dem typischen Umfeld. Dennoch ist es bereits das zweite Mal, dass Bleikers im Büro Bananen ernten können. «Anscheinend stimmen die Bedingungen. Unter dem Glasdach wird es genug warm und die Pflanze erhält genügend Licht», sagt Beatrice Bleiker. Und das Raumklima im Holzhaus trage sicher auch dazu bei, ist Holzbauer Paul Bleiker überzeugt.

Die Pflanze wird sterben

Dass sich Pflanzen dort wohl fühlen, wo sie und ihr Mann arbeiten, hat Beatrice Bleiker schon mehrfach festgestellt. Auch Feigen und eine Ananas konnte sie schon ernten. Und wenn es einer Pflanze in ihrem Wohnhaus nicht mehr gut geht, so bringt sie diese für eine Weile ins Büro, ins «Sanatorium» sozusagen. Und Pflanzen hat Beatrice Bleiker genug. «Ohne Grün ist mir nicht wohl», sagt sie. Dabei experimentiert sie auch gerne. «Oft stecke ich einfach mal einen Kern in die Erde und lasse mich überraschen», so die Hobbygärtnerin.
Von der früchtetragenden Bananenpalme wird sie sich verabschieden müssen, denn «diese sterben nachdem sie Früchte getragen haben», weiss Beatrice Bleiker. «Aber vielleicht folgt schon bald die nächste Ernte, denn die Pflanze hat schon viele Ableger produziert», hofft Paul Bleiker.